Im Jahre 1928 wurde vom Staatsministerium für Unterricht und Kultur die Abteilung "Volksertüchtigung" ins Leben gerufen, deren Zweck es war, Vereine und Verbände, die die schulentlassene Jugend betreuen in der Ausbildung der Jugend mit Rat und Tat zu unterstützen. (Schreiben v. 23.07.1928 Bezirksamt Ebersberg Nr. 4416 an die Gemeinde Aßling)

 

Der Dentist Rudolf Göllert und Josef Achatz, ein Schreinergehilfe in der Schreinerei Spiegelsberger, riefen im alten "Dietz-Saal" Turn- und Gymnastikstunden ins Leben. Diese beiden Männer kann man als Hauptinitiatoren der sportlichen Bewegung in Aßling ansehen. Ihr Bemühen um körperliche Ertüchtigung weckte in weiten Kreisen der Bevölkerung Neugier und den Wunsch, selbst mitmachen zu können.

Im November 1929 nahm Rudolf Göllert an einem Volkssportkurs für Leibesübungen in der Turnhalle in Grafing teil und wurde daraufhin als Übungsleiter eingesetzt. Der Gastwirt Jakob Holzmayer stellte den "Dietz-Saal" wöchentlich für 2 Übungsabende zur Verfügung.

Am 30. März 1930 versammelten sich ca. 100 Aßlinger Bürger (zu damaliger Zeit hatte Aßling ca.1200 Einwohner), unter der Leitung des damaligen 1. Bürgermeisters Franz Heilmann (seines Zeichens Ur-Opa von unserem EX 2. Vorstand, Martin Heilmann), zwecks Gründung eines Turnvereines im Gasthaus zum Neuwirt. Nachdem man die Verhältnisse in Aßling lange durchdiskutiert hatte, wurde der Turnrat wie folgt gewählt:

1. Vorsitzender: Spiegelsberger Anton, Aßling

2. Vorsitzender: Bischof Martin, Steinkirchen

Schrift- und Kassenwart: Pleyer Michael, Aßling

Turn-, Spiel- und Zeugwart: Göllert Rudolf, Aßling

Vergnügungswart: Soyer Ambros, Aßling

1932 wurde dann ganz offiziell der TSV Aßling als eingetragener Verein gegründet.